dfns_vert_logo dfns_logo dfns_header

Über uns Projekte Patienten-Info Arzt-Info Presse Links Intern

english
Kontakt
home

DFNS Suche

Impressum
Sitemap


Projektstatus:
Abgeschlossen (2002 - 2008)
Projektleiter:
Prof. Dr. med. Hermann O. Handwerker (1. Förderperiode)
PD Dr. med. Christian Maihöfner (2. Förderperiode)
Mechanismen von Schmerz und Hyperalgesie in neuropathischen Schmerzsyndromen

Ein klinisch häufiges Schmerzsyndrom sind neuropathisch vermittelte Schmerzen. Für die Entstehung dieser Schmerzen werden vielfältige pathophysiologischen Ursachen diskutiert. Ein wahrscheinlicher Mechanismus ist die verstärkte und veränderte Expression von Na+-Kanälen in den betroffenen Nerven. Das Medikament Lidocain blockiert diese Kanäle in peripheren Nerven und zentralen Neuronen. Untersuchungen der Erlanger Forschungsgruppe im DFNS haben gezeigt, dass Lidocain experimentell induzierte sekundäre Hyperalgesie vermindern kann, die als Folge einer zentralen Sensibilisierung entstanden ist. Ebenso konnte eine peripher bedingte primäre Hyperalgesie vermindert werden, die durch Sensitivierung von Schmerzsensoren hervorgerufen wurde.

Eine schmerzhafte Polyneuropathie (PNP) ist charakterisiert durch spontanten Schmerz, während eine gleichzeitige Hyperalgesie eher selten ist. Im Gegensatz dazu ist das komplexe regionale Schmerzsyndrom (CRPS) gekennzeichnet durch Spontanschmerz, begleitet von mechanischer Hyperalgesie. Mittels funktioneller Kernspintomographie (fMRI) konnten an gesunden Probanden Hirnregionen identifiziert werden, die an der zentralen Verabreitung von Schmerz beteiligt sind. Bei CRPS-Patienten mit massiver Allodynie wurden die gleichen Hirnregionen bereits bei leichter Berührung der betroffenen Extremität aktiviert, was als Zeichen der Schmerzempfindung aufgrund der Allodynie gewertet werden kann.

Ziel des Projektes ist somit, bei beiden Patientengruppen (PNP und CRPS) Lidocain einzusetzen, um mittels funktioneller Bildgebung (fMRT, MEG) die zentralen Ursachen des neuropathischen Schmerzes weiter zu analysieren. Gleichzeitig soll auch die Effektivität von Lidocain bei den genannten Patientengruppen untersucht werden und zur Entwicklung neuer Therapiestrategien beitragen.